5 Ideen für ein gutes Raumklima!

„Dicke Luft?“ Wer kennt sie nicht? Jeder von uns hat sie schon einmal wahrgenommen, die so genannte „dicke Luft“. Räume speichern die Energien von Menschen, insbesondere durch Krankheit, Streit, Sorgen, Ängste, Traurigkeit, Stress. Doch was führt zu gutem Raumklima?

All das hinterlässt nicht nur die üblichen sichtbaren Staub- und Schmutzspuren in unserer Wohnung, sondern auch unsichtbare – feinstoffliche – Spuren. Worte, Gedanken und Gefühle können sich als Schwinungen in Wänden, Decken, Boden und Möbeln festsetzen.

Wenn Sie an etwas Trauriges denken oder einmal in Ihren Räumen wutentbrannt herumbrüllen, dann spüren Sie die Emotionen in sich. Sie drücken diese Emotionen und Worte auch aus und geben Sie an die Räume ab. Und diese Energien verschwinden nicht einfach.

Dabei können negative Energien überhand nehmen und sich wiederum auf die Stimmung auswirken, so dass die darin lebenden Menschen in einen Kreislauf von scheinbar grundlosem Stress und Niedergeschlagenheit geraten.

Eine energetische Hausreinigung kann hier Abhilfe schaffen. Die Wirkung ist enorm. Die Räume erhalten Klarheit und Frische. Ruhe und Entspannung kehrt ein, Gedanken ordnen sich, neue Impulse haben die Möglichkeit sich zu entfalten. Wie erfrischend und energetisierend ist doch eine Dusche am Abend nach getaner Arbeit?

Manchmal ist es allerdings sinnvoller einen Experten zu beauftrgen, der mit diesem Thema mehr Erfahrung hat. Dies trifft zu, besonders bei Umzug, Krankheit, Streit und Stress. Durch das Energetische Reinigen der Räume werden negative Energien hinauskatapultiert und transformiert.

Hier ein paar Ideen für ein gutes Raumklima.

5 Ideen für ein gutes Raumklima

Reinigung mit Effektiven Mikroorganismen

Die Anwendungsmöglichkeiten von Effektiven Mikroorganismen sind aufgrund ihrer regenerativen und stark antioxydativen Wirkung äußerst vielfältig. Im Haushalt gibt es viele Einsatzmöglichkeiten für Effektive Mikroorganismen. Die Besonderheit beim Einsatz von Effektiven Mikroorganismen ist die hohe Umweltverträglichkeit, die langsamere Wiederverschmutzung durch die Bildung eines biologischen Schutzfilms und die antistatische Wirkung.

Zirbenholzöl

Duftwahrnehmung ist bei uns Menschen an das Emotionszentrum, das Lymbische System gekoppelt. Demzufolge hängen Duft und Wohlbefinden eng zusammen. Zirbenholzduft z.B. wirkt aktivierend auf den Parasympathikus, dem beruhigenden Gegenspieler zum oft stressbedingten, überaktiven Sympathikus. Dadurch wirkt der Geruch ausgleichend und fördert so Gesundheit, Wohlbefinden und Schlafqualität.

Salzlampen

Salzkristalllampen sollen gut für unsere Gesundheit sein und für ein gutes Raumklima sorgen. Der Grund hierfür ist die ionisierende Wirkung der Leuchten. In der Luft herrscht in der Regel ein Überschuss an positiv geladenen Ionen. Ist die Salzleuchte eingeschaltet, werden durch die Wärme negative Ionen freigesetzt, die den Effekt neutralisieren.

Staubsaugen

Auch so profane Tätigkeiten wie Staubsaugen und das morgendliche Betten ausschütteln gehören zu einer feinstofflichen Reinigung. Die verbrauchte Energie der vergangenen Nacht wird entfernt und der Schlaf wird erholsamer.

Regelmäßiges Lüften

Die Wohnungslüftung verbessert die Luftqualität. Durch das Ausatmen wird die Luft „verbraucht“. Dadurch und durch weitere Prozesse (Reinigungsmittel, Drucker, Zubereitung von Essen) reichert sich die Luft mit Stoffen wie Keimen und Feinstaub an. Diese Stoffe werden durch einen Luftaustausch „rausgelüftet“.

Unsere Wohnung, unser Haus sollte eine Oase des Friedens und der Harmonie für uns sein. Ein Ort der Ruhe und des Auftankens. Doch je stärker die Räume mit „negativen“ Energien und Emotionen belastet sind, desto gegenteiliger wirken die Räume auf uns. Wir fühlen uns unwohl, und möglicherweise verspüren wir eher eine Unruhe, statt der Ruhe und Entspannung.

Sie möchten ein gutes Raumklima? Dann nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.